Startseite | Kontakt | Impressum | Datenschutzerklärung
Sie sind hier: Startseite » Historie

Historie

Im Amts-Blatt Nr. 36 vom 07.Mai 1881 der kgl. Bezirksämter Neustadt/WN, Tirschenreuth und Vohenstrauß wurde die
Gründung eines Fischereivereins veröffentlicht.


Das Sportfischen war also schon vor 130 Jahren in Vohenstrauß ein Begriff.

Bereits im Jahre 1881 nämlich, am 24.4.1881, was eine Aufnahmeurkunde, ausgestellt auf den damaligen Bezirksamt-Offizianten Friedrich Nast, beweist,
wurde unter dem Vorsitz des seinerzeitigen Bezirksamtmanns Beck ein Fischereiverein gegründet.

Der Verein nannte sich „Bezirks-Fischerei-Verein Vohenstrauß“.



Nicht wie heute, wo das Angeln fast eine Art Nationalsport wurde, war es damals nur einer kleinen Gruppe vorbehalten,
die sich dem Angelsport widmete, auch in Verbindung mit der Teichwirtschaft.



Die Vereinstätigkeit wurde infolge des ersten Weltkrieges für einige Jahre unterbrochen.

Gleich danach fanden sich wieder mehrere Sportfischer zusammen und setzten die Vereinstätigkeit unter dem Namen „Kreisfischereiverein Vohenstrauß“ fort.

Vorsitzender war damals lange Jahre Finanzamtmann Meier.
Nach den vorliegenden Aufzeichnungen übte der spätere Ehrenvorstand Hans Kleylein das Amt des Kassiers aus.
Dem Verein gehörten damals bereits Georg Meier der spätere 1. Vorsitzende und sein Stellvertreter Alois Zilbauer als Mitglieder an.
Die Ausübung des Angelsports konnte in privateigenen Gewässern erfolgen.
Der Verein zählte zu dieser Zeit 15 Mitglieder.



Während des Zweiten Weltkrieges kam das Vereinsleben ebenfalls zum Stillstand.



Am 10.Juni 1953 ergriff man die Initiative, und unter Anwesenheit des Regierungsfischereiberaters Dorfner konnte in der Burggaststätte Albert Sommer
der heutige Kreisfischereiverein Vohenstrauß ins Leben gerufen werden.



Siebzehn Gründungsmitglieder weist die damalige Niederschrift auf.

Es waren die Sportfischer

Hans Haberstumpf,
Karl Wittmann,
August Sperl,
Josef Bruckner,
Georg Meier,
Heinrich Steger,
Hans Sauer,
Willi Bayerl,
Alois Zilbauer,
Karl Bamler,
Franz Waag,
Josef Müller,
Andreas Zwick,
Georg Ertl,
Matthias Walter,
Albert Sommer und
Leopold Pinker.
Zwischenzeitlich sind alle Gründungsmitglieder verstorben.



In die Vorstandschaft wurden seinerzeit gewählt:
Leopold Pinker als 1. Vorsitzender,
Karl Bamler zum Stellvertreter,
Josef Müller zum Schriftführer und
Georg Meier zum Kassier.



Als Beisitzer wurden gewählt:
Hans Haberstumpf,
Alois Zilbauer und
Karl Wittmann.

Die Aufnahmegebühr betrug 2 Mark, der Jahresbeitrag 6 Mark.



Die Verantwortlichen sahen es als ihre erste Aufgabe, Fischereigewässe für den Verein anzupachten.

Als erstes Vereinsgewässer konnte durch das dankenswerte Entgegenkommen des Gutsbesitzers Karl Greßmann
dessen Wasserstrecke in der Preimd bei Burgtreswitz angepachtet werden.



Im Jahr 1956 löste das spätere Ehrenmitglied Hans Naumer den seinerzeitigen Schriftführer Hans Jungkunst ab.
Schon damals wurden in die Pfreimd 20 000 Stück Aalbrut, 1000 Stück Hechte und 4000 Stück Forellen-Setzlinge eingesetzt,
denn der Fischbestand war in der Pfreimd durch die Kriegs- und Nachkriegsjahre denkbar ungünstig und
der Verein unternahm die größten Anstrengungen, um einen gesunden und wirtschaftlichen Fischbestand sicherzustellen.

Am 16. März 1958 wurden Hans Kleylein zum ersten, Alois Zilbauer zum stellvertretenden Vorsitzenden und Franz Riedl zum Kassenverwalter gewählt.
Schriftführer blieb Hans Naumer. Der inzwischen weggezogene Leopold Pinker wurde zum Ehrenvorsitzenden ernannt.



Im Laufe der Jahre gelang es den Verantwortlichen des Vereins, weitere Gewässer anzupachten.



Nach dem Ableben des Kassiers Franz Riedl, nahm dessen Amt am
14. Dezember 1963 Benno Pracht an.

1965 wurde Georg Meier erster Vorsitzender. Hans Kleylein erhielt die Würde eines Ehrenvorsitzenden.

1967 löste Alois Herdegen Hans Naumer als Schriftführer ab. Hans Naumer wurde zum Ehrenmitglied ernannt.

Zwei Jahre später, im Februar 1969 ging das Amt des Schriftführers auf das seinerzeitige Ausschussmitglied Fritz Ertl über.

Das Gründungs- und langjährige Ausschussmitglied Josef Bruckner wurde zum Ehrenmitglied ernannt.



Die Mitgliederzahl des Vereins vergrößerte sich zusehends.

2010 kann der Verein auf über 300 Mitglieder blicken, wovon etwa zwei Drittel passiv beim Verein mitwirken.



Zwischenzeitlich kann der Verein seinen Mitgliedern rund 25 Kilometer Fischwasserstrecke und
einen ca. fünf Tagwerk großen Teich zur Ausübung des Angelsports anbieten.

Um für diese Gewässer einen ausreichenden und wirtschaftlich gesunden Fischbestand zu sichern,
hat der Verein bisher jährlich hohe finanzielle Mittel aufge wendet.



Bereits 1964 begann der Verein in Schulungsabenden, die Mitglied als Sportfischer fortzubilden.
In diesem Zusammenhang wurden drei Fischerprüfungen abgehalten.



Seit 1969 führt der Verein Preisfischen in größerem Umfang durch. Diese fanden allgemein regen Zuspruch.
Vereinsinterne Ab- und Königsfischen werden seit zwanzig Jahren abgehalten.



In den letzten Jahren wird jedoch nur ein vereinsinternes Königs- und Hegefischen durchgeführt.



Die Vereinsgewässer wurden auch von Flurbereinigungsmaßnahmen nicht verschont.
So wurde ein Altwasserarm in Burgtreswitz vergrößert und ausgebaggert. Die Flurbereinigungsmaßnahmen sind zwischenzeitlich im hiesigen Raum abgeschlossen.
Dazu kann noch erwähnt werden, dass das Bödenmühlgewässer besonders stark in Mitleiden schaft gezogen wurde,
obwohl hier bestehende Altwassergumpen ausgebaggert bzw. vergrößert wurden.



Am 18. Juli 1971 wurde in Verbindung mit einem großen Jubiläumsfischen das 90-jährige Gründungsfest besonders würdig begangen.
An diesem Fischen beteiligten sich nahezu 300 Fischer.
In Anwesenheit zahlreicher Ehrengäste, wie des seinerzeitigen Landrats Franz Weig, zugleich Schirmherr, des Bürgermeisters Otto Ries,
des 1. Vorsitzenden des Fischereiverbandes Stephan Jobst und vieler anderer, wurde dem Verein in einer Feierstunde
die goldene Verdienstplakette des Deutschen Fischerei verbandes verliehen.



Der Kreisfischereiverein Vohenstrauß 1881 ist seit 1967 eingetragener Verein im Vereinsregister.

Er macht sich zur Aufgabe, die Fischerei im Landkreis zu heben, zu schützen und zu vertreten.
Ferner werden Gewässer durch Pacht erworben und es wird für den Besatz und die Pflege der Gewässer im Rahmen seiner Möglichkeiten gesorgt.



Der Verein strebt dieses Ziel in Zusammenarbeit mit den übergeordneten Verbänden und den benachbarten Vereinen,
mit den Fachberatern und den fischereiwissenschaftlichen Instituten an.



Das 100-jährige Gründungsfest des Kreisfischereivereins wurde vom
2. bis 5. Juli 1982 mit einem Jahr Verspätung gebührend gefeiert.
Die Schirmherrschaft übernahm 1. Bürgermeister der Stadt Vohenstrauß Max Steger und Landrat Christian Kreuzer als Ehrenschirmherr.
Zusätzlich fand der Oberpfälzer Fischereitag mit dem Oberpfälzer Königsfischen statt.



Das Jahr 1983 stand im Zeichen eines kompletten Wechsels der Vorstandschaft.
Da die bisherige Vorstandschaft nicht mehr kandidierte, wurde von den Mitgliedern folgende Wahl getroffen:

1. Vorsitzender: Fritz Ertl
2. Vorsitzender: Willi Völkl
Schriftführer: Franz Forstner
Kassenverwalter: Werner Bank

Die neue Vorstandschaft war bemüht, im Sinne der bisherigen Linie und zum Besten des Vereins die Amtsgeschäfte weiter zu führen.

1985 wurde Hans Sommer zum Ehrenmitglied ernannt.

Schriftführer Franz Forstner gab 1989 sein Amt aus gesundheitlichen Gründen ab und ist im Jahre 1992 verstorben.
Als neuer Schriftführer wurde 1989 Edwin Koller gewählt.

Im Jahre 1991 wurde das Naturschutzgebiet „ Torflohe und Prentschwiese“ ausgewiesen.
Dadurch wurde dem Kreisfischereiverein ein ganzjähriges Angelverbot in diesem Bereich erteilt.
Durch heftige Gegenwehr, fundierte Gegenargumente und zuletzt Gutachten der Regierung der Oberpfalz vom 25.03.1992,
das einen Bestand an Schneider und Gründling feststellte und diese Fischarten als besonders schützenswert einstufte,
ist es uns gelungen, eine Ausnahmegenehmigung zur Befischung des Hechts vom 20. August bis 31. Oktober zu erreichen.
Es durften aber pro Tag nur zwei Angler im Naturschutzgebiet fischen.
Danach musste eine Liste über die Befischungstage und das Fangergebnis abgegeben werden.
Dazu war die Ausnahmegenehmigung jährlich neu zu beantragen.
Wir haben dies einige Jahre durchgeführt, dann jedoch wegen des hohen Arbeitsaufwandes eingestellt.



Bei der Pachtverlängerung des Pfrentschgewässers 1997 wurde unserem Wunsch von Seiten des Freistaates Bayern nicht entsprochen.
Nach langen und zähen Verhandlungen hat das Bayerische Landwirtschaftsministerium folgenden Kompromiss vorgeschlagen:

Das Pfrentschgewässer wird zu gleichen Teilen als gemeinsame Pachtsache an den Kreisfischereiverein Vohenstrauß und
den Fischereiverein Eslarn auf fünf Jahre verpachtet. Diesen Vorschlag haben beide Vereine angenommen.



Zwischenzeitlich ist aus der „Mussgemeinschaft“ ein freundschaftliches und gutes Verhältnis entstanden.
Dieses Pachtverhältnis wurde 2002 wieder um 10 Jahre verlängert.



Bei der Mitgliederversammlung 1999 hat sich der 1. Vorsitzende Fritz Ertl aus der Vorstandschaft zurückgezogen.
Die Neuwahl ergab:

1. Vorsitzender: Werner Bank
2. Vorsitzender: Willi Völkl
Schriftführer: Richard Koller
Kassenverwalter: Martin Hanauer


Fritz Ertl wurde wegen seiner Verdienste als langjähriges Mitglied in der Vorstandschaft und als 1. Vorsitzender zum Ehrenvorsitzenden ernannt.
Hans Riedlbauer wurde wegen seiner Verdienste um den Kreisfischereiverein zum Ehrenmitglied ernannt.



Bereits 2001 hat der Kassenverwalter Martin Hanauer wegen beruflicher Belastung den Posten des Kassenverwalters abgegeben. Als Nachfolger wurde Anton Wurdack gewählt.
2003 hat der 2. Vorsitzende Willi Völkl aus beruflichen Gründen sei Amt zu Verfügung gestellt. Zum neuen 2. Vorsitzenden wurde Gerhard Lang gewählt.
Willi Völkl wurde zum Ehrenvorsitzenden ernannt.

2003 wurde beim Staatsgut Pfrentsch ein Wildgatter von 52 Hektar errichtet.
Die Fischereivereine Vohenstrauß und Eslarn haben auf die Nutzung des „Grenzbaches“ in diesem Abschnitt verzichtet.



In November 2003 wurde vom Bayerischen Umweltministerium die Nachmeldung zum Aufbau des Europäischen Biotop-Netzes „Natura 2000“ vorgelegt.

Es handelt sich dabei um Ergänzungen und Abrundungen bereits vorhandener Flora-Fauna-Habitat Gebiete, sowie schwerpunktmäßig um die Uferbereiche zahlreicher Bäche und Flüsse.

Bei uns sind dadurch die Pfreimd vom Staatsgut Pfrentsch bis Moosbach und der Loisbach von Eslarn bis Moosbach betroffen.
Was dies für die Fischerei bedeutet, muss erst abgewartet werden.

2004 ist Ehrenvorstand Alois Zilbauer verstorben.

Im Jahr 2005 verstarben Ehrenmitglied Hans Sommer und Ehrenvorsitzender Fritz Ertl.

Am 5. Mai 2008 verstarb unser früherer Schriftführer Edwin Koller.

Bei der Jahreshauptversammlung im März 2009 hat der 2. Vorsitzende Gerhard Lang nicht mehr für dieses Amt kandidiert.



Als neuer 2. Vorsitzender wurde von der Mitgliederversammlung Hans Dittmann gewählt.



Bei der Jahreshauptversammlung am 12. März 2011
wurde von den Mitgliedern folgende Vorstandschaft gewählt:


1. Vorsitzender: Johann Dittmann
2. Vorsitzender: Werner Bank
Schriftführer: Richard Koller
Kassenverwalter: Kerstin Bittner
In den Beirat wurden gewählt:

Martin Hanauer
Martin Puff
Hans Zeitler
Christian Busch
Franz Schwarzmeier
Hubert Gallitzdörfer

Der bisherige Kassier Anton Wurdack wurde auf Antrag des 1. Vorstands Johann Dittmann von den Mitgliedern zum Ehrenmitglied ernannt.

Ehrenmitglied Anton Wurdack





In der Jahreshauptversammlung am 17. März 2012 berichtete
1. Vorstand Johann Dittmann, dass Frau Kerstin Bittner als Kassier des KFV zurückgetreten ist.


Frau Bittner hat durch Kündigung ihre Mitgliedschaft im KFV beendet.

2. Vorstand Werner Bank erstattete den Kassenbericht für das Jahr 2011

Als neuer Kassier wurde Martin Hanauer gewählt. Sein Amt als Beirat wurde von Thomas Eckert als Nachrücker übernommen.



Die Eheleute Elisabeth und Werner Lukas aus Albersrieth, wurden als erste Fischpaten für den KFV vorgestellt. Bild und Bericht siehe oben.



In der Jahreshauptversammlung am 16. Februar 2013 wurde von den Mitgliedern folgende Vorstandschaft gewählt.

1. Vorstand: Johann Dittmann

2. Vorstand: Martin Puff

Schriftführer: Richard Koller

Kassier: Werner Bank



In den Beirat wurden gewählt:

Busch Christian, Eckert Thomas, Gallitzdörfer Hubert, Gesierich Joachim neu, Schwarzmeier Franz und Zitzmann Gerhard neu.

Kassenprüfer: Busch Christian und Lang Gerhard.

Ausgeschieden aus dem Vorstand: Hanauer Martin und Zeitler Johann.

Als neuer Fischereiaufseher steht Wurzer Armin dem Verein zur Verfügung.



In der Jahreshauptversammlung am 14. März 2015 wurde von den Mitgliedern folgende Vorstandschaft gewählt.


1. Vorstand: Johann Dittmann

2. Vorstand: Martin Puff

Schriftführer: Richard Koller

Kassier: Werner Bank

In den Beirat wurden gewählt:

Busch Christian, Gallitzdörfer Hubert, Gesierich Joachim ,Grünthaler Jochen neu, Schwarzmeier Franz und Sterbling Emmerich neu.



In der Jahreshauptversammlung am 04. März 2017 wurde von den Mitgliedern folgende Vorstandschaft gewählt.


Der bisherige 1. Vorstand Johann Dittmann gab bekannt, dass er aus gesundheitlichen Gründen sich nicht zur Wahl zur Verfügung stellt.

Nach der Frage des Wahlleiters, ob weitere Vorschläge für die Wahl zum 1. Vorstand vorliegen, wurden keine Kandidaten genannt.

Aus diesem Grund wird der Verein nach der Satzung aufgefordert, innerhalb von 6 Monaten eine Mitgliederversammlung einzuberufen und eine Nachwahl des 1. Vorstands durchzuführen.



1. Vorstand: bleibt offen.

2. Vorstand: Martin Puff

Schriftführer: Richard Koller

Kassier: Markus Süß neu

In den Beirat wurden gewählt

Busch Christian, Gallitzdörfer Hubert, Gesierich Joachim, Grünthaler Jochen, Randhartinger Tobias neu, Schwarzmeier Franz und Sterbling Emmerich.



Mitgliederversammlung am 30. Juni 2017

Nachwahl des 1. Vorstand

Einstimmig wurde Herr Johann Dittmann wieder zum 1. Vorstand gewählt.



Außerordentliche Mitgliederversammlung am 26. August 2017

Kassier Herr Markus Süß hat aus beruflichen Gründen seinen Rücktritt erklärt.

Eine Neuwahl des Kassier erfolgte bei der Mitgliederversammlung.

Als neuer Kassier wurde Herr Joachim Gesierich von den Mitgliedern gewählt.

Sein Amt als Kassenprüfer des KFV wurde von Ehrenmitglied Werner Bank Übernommen.



Jahreshauptversammlung 24. Februar 2018

Neuwahl zum Jugendleiter Hans Kellner und sein Stellvertreter Fabian Hentschel.